Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Konservierende Zahnheilkunde für eine lange Zahnerhaltung

„Erhalten statt ersetzen“

Unter konservierenden Leistungen versteht man therapeutische Maßnahmen zum Erhalt der Zähne. Ist ein Zahn durch Karies oder Parodontitis geschädigt, setzt die konservierende Zahnheilkunde ein, um den kranken Zahn zu behandeln. In der Praxis zählen hierzu zahlreiche Einlagefüllungen wie Inlays oder Onlays aus diversen Materialien wie Gold, Keramik oder Kunststoff. Lockere Zähne können oftmals mittels Transdentaler Fixation vor dem Ausfall bewahrt werden. Auch Wurzelbehandlungen gehören zu den klassischen Themenfeldern der konservierenden Zahnheilkunde mit hohen Erfolgschancen.

Wir gewähren Ihnen nachfolgend einen kleinen Überblick zu den üblichen Verfahren:

Mit der ästhetischen Zahnmedizin kann durch Kunststoff- und Keramikfüllungen die natürliche Erscheinung des Zahnes wiederhergestellt werden.

 

Bei Kunststofffüllungen wird nach Reinigung und Trocknung des Zahnes ein Haftvermittler eingebracht und dieser mittels einer Diodenleuchte ausgehärtet. Anschließend erfolgt der Aufbau der Füllung in mehreren dünnen Schichten, bevor die Oberfläche geglättet und poliert wird.

Keramikfüllungen haben sich in der modernen Zahnheilkunde etabliert und in den letzten Jahren sogar das bewährte Gold - Inlay in Sachen Passgenauigkeit und Haltbarkeit überholt. Die zahnschonende Präparation erhält die gesunden Anteile des Zahnes. Sie werden individuell in unserem digitalen Meisterlabor hergestellt und stabil und passgenau verklebt. Dadurch wird eine bessere Stabilität als bei Amalgam- oder Goldfüllungen erreicht.

Goldfüllungen haben sich langfristig als Standard-Methode bewährt, um einen Zahn dauerhaft und funktional wieder aufzubauen. Gold-Inlays sind gegossene Füllungen, die vom Zahntechniker hergestellt werden. Sie sind wesentlich langlebiger und stabiler als Kunststoff-Füllungen, aber auch zeitintensiver in der Herstellung. Das Einsetzen erfolgt mittels eines Zementes.

 

Amalgam findet in unserer Praxis seit vielen Jahren keine Verwendung, da es zu etwa 50% aus Quecksilber besteht.

 

Die bestmögliche Erhaltung Ihrer eigenen Zähne steht für uns im Vordergrund!

Villa Schifferdecker
Handschuhsheimer Landstraße 2
69120 Heidelberg

Telefon: +49 (0) 6221 / 413 599
E-Mail: drprager@yahoo.com